Go to Homepage » Pressemitteilungen » 21.07.2021 | Kunst-Aktion für Klimaschutzgesetz

21.07.2021 | Kunst-Aktion für Klimaschutzgesetz

Kunst-Aktion für Klimaschutzgesetz

Dresden | Sachsen, 21.07.2021

Heute haben rund 30 Vertreter:innen der Initiative „Sachsen fürs Klima“ mit einer Performance vor dem Sächsischen Landtag ihren Forderungen für mehr verbindlichen Klimaschutz in Sachsen Nachdruck verliehen. Mit der Kunst-Aktion, bei der die Klimakrise musikalisch und bildnerisch dargestellt wurde, mahnten sie die Abgeordneten an, für mehr Klimaschutz parteiübergreifend zusammen zu wirken. Dem vorausgegangen war ein offener Brief von mehr als 35 sächsischen Umwelt- und Klimaschutzgruppen unter dem Dach „Sachsen fürs Klima“ an die Mitglieder des Landtags. Anlass dieser Aktion waren die heutigen Verhandlungen des Entwurfs der Fraktion DIE LINKE für ein Sächsisches Klimaschutzgesetz im Landtag.

Unter dem Dach „Sachsen fürs Klima“ haben heute Klimaschützer:innen aus verschiedenen Teilen Sachsens stellvertretend für über 35 sächsische Umwelt- und Klimaschutzgruppen mit einer Kunstaktion vor dem Sächsischen Landtag die Abgeordneten angemahnt, für mehr Klimaschutz in Sachsen parteiübergreifend zusammen zu wirken. In ihrer Stellungnahme, die sie vorab als offenen Brief an die Mitglieder des Landtags gesendet hatten, forderten sie die Abgeordneten auf, gemeinsam ein sächsisches Klimaschutzgesetz zu erarbeiten, mit dem der Freistaat Sachsen die Anforderungen des Bundesverfassungsgerichts erfüllt und seinen Beitrag zum Pariser Klimaschutzabkommen leistet.

Bei unserer heutigen Kunst-Aktion sind vor dem Landtag Bilder zu den schrecklichen Ereignissen der Klimakrise der vergangenen Wochen entstanden, u.a. zum Feuerinferno in Kanada, dem Hitzerekord in den USA, der Dürre in Madagaskar und der Sturmflut, die in den vergangenen Tagen hier in Deutschland gewütet hat.“ erklärt Constance Nennewitz von den Psychologists for Future Dresden die Performance. „Außerdem haben wir den Temperaturen Töne gegeben und so die Erderhitzung in einem kleinen Streich-Konzert hörbar gemacht. Mit diesen beiden Aktionen ist es uns gelungen, die Klimakrise auf andere Weise sinnlich wahrnehmbar und emotional zugänglicher zu machen.“ so die Organisatorin der Kunst-Aktion.

„Das Ziel der Performance heute war es, unsere Sorgen zur Klimakrise darzustellen, um auf diese Weise mit der Öffentlichkeit, aber vor allem mit den Abgeordneten in einen Austausch über das emotional aufgeladene Thema zu treten. Daher haben wir uns über die Anwesenheit von Abgeordneten der Fraktionen B90/GRÜNE, SPD und DIE LINKE gefreut, die sich bei uns für unser Engagement für mehr Klimaschutz in Sachsen bedankt haben.“ ergänzt Martin Rebmann von „Leipzig fürs Klima“. „Angesichts der Dringlichkeit der Klimakrise hoffen wir, dass nun alle demokratischen Parteien gemeinsam Verantwortung für die Zukunft der Menschen in Sachsen und den Erhalt unserer Wirtschafts- und Lebensgrundlagen übernehmen.“

Vor Ort waren heute rund 30 Vertreter:innen von Umwelt- und Klimagruppen aus verschiedenen Teilen Sachsens, unter anderem von Scientists for Future, Scientist Rebellion, Fridays for Future, Parents for Future, XR, Psychologists for Future, Animal Rebellion, AG Klimagerechtigkeit, Dresden Zero und Leipzig fürs Klima.Anlass für den offenen Brief an die Abgeordneten und die heutige Kunst-Aktion war der heute im Plenum des Sächsischen Landtags zur Diskussion gestellte Gesetzentwurf für ein Sächsisches Klimaschutzgesetz, den die Fraktion DIE LINKE eingebracht hatte.

Hintergrund ist eine ausführliche Stellungnahme der Initiative „Sachsen fürs Klima“. Darin erläutern die Autor:innen, warum mit einem sächsischen Klimaschutzgesetz die Lücken des kürzlich von der Sächsischen Staatsregierung auf den Weg gebrachten Energie- und Klimaprogramm (EKP) geschlossen werden müssen. Zwar begrüßen die Klimaschützer:innen das EKP grundsätzlich und sehen es als einen zentralen Schritt an, um schon bald Klimaschutzmaßnahmen in Sachsen umzusetzen. Aber auch Kritikpunkte und Schwachstellen wurden in einer gemeinsamen Stellungnahme verschiedener Gruppen aufgezeigt. Mit der Forderung nach einem Sächsischen Klimaschutzgesetz verbinden sie jetzt die Erwartung, Klimaschutz einen verbindlicheren, verfassungskonformen Rahmen zu geben.

Den offenen Brief an die MdL finden Sie hier:
https://sachsenfuersklima.de/2021/07/gemeinsames-forderungsschreiben-umwelt-und-klimagruppen-sachsen-fuer-ein-saechsisches-klimaschutzgesetz/

Das ganze Statement der Initiator:innen zur Forderung nach einem sächsischen Klimaschutzgesetz ist unter https://sachsenfuersklima.de/ksg/ zu finden.

Scroll Up